Bericht und Video – Brandgefahr bei Windkraftanlagen

Bei der Einschätzung von Risiken beim Bau und Betrieb von Windkraftanlagen nimmt die Brandgefahr eine besondere Stellung ein. Insbesondere wenn solche Anlagen in Waldgebieten errichtet werden, stellt sich die Frage nach der Brandsicherheit und den möglichen Konsequenzen für Mensch und Natur. Brandschutzgutachten sollen es regeln, haben aber nur zu oft den Anschein einer Beruhigungspille.

Die Bürgerinitiative hat in ihrer Reihe "Faktenwissen" ein Positionspapier zusammengestellt, das sich intensiv mit der Thematik "Windkraftanlagen und Brandschutz" befasst. Unserer Ansicht nach, wird dieser Punkt durch den zunehmenden Windkraftausbau - insbesondere im Wald - immer wichtiger und bei Planung und Genehmigung bei weitem nicht ausreichend gewürdigt.

Lesen Sie, was wir dazu an Informationen zusammen getragen haben. Die pdf-Datei können Sie durch Klick auf die kleine Abbildung öffnen und herunterladen.

"Ein Beispiel aus dem wahren Leben"

Brände in Windkraftanlagen sind leider kein statistisch vernachlässigbares Risiko, das zeigt bereits eine einfache Internetrecherche. Im Juni 2016 gab es einen heftigen Vorfall in der Südwestpfalz, kaum 35 km Luftlinie von Saarbrücken entfernt. Dessen Umstände machen deutlich, dass Brände nicht nur bei alten Anlagen vorkommen oder nur dort, wo man es mit der Wartung nicht so genau nimmt.  Je mehr Anlagen es gibt und je länger sie in Betrieb sind, umso mehr Vorfälle wird es geben.

"2016: Millionenschaden bei Brand eines Windrads"

Am 9. Juni 2016 geriet auf der Martinshöhe bei Lamsborn aus ungeklärter Ursache eine Windkraftanlage in einem Windpark der Firma Prokon in Brand. Glücklicherweise kamen bei diesem Ereignis keine Personen zu Schaden.

[ggf. unten auf Weiterlesen klicken]

Weiterlesen

Video – Windkraftanlagen bedrohen den Rotmilan. Zu sehen in Terra X „Kielings wilde Welt (Teil 1/2)“

"Die letzten ihrer Art"

Unter diesem Titel berichtet der bekannte Naturfilmer Andreas Kieling in der ZDF-Serie Terra X über die Rotmilane in Deutschland.

Rotmilane zählen zu den am stärksten gefährdeten Arten weltweit. 60 Prozent der Weltpopulation dieses faszinierenden Vogels leben bei uns in Deutschland, doch die schönen Greife benötigen weitaus mehr Raum, als die Betreiber von Windkraftanlagen ihnen zugestehen wollen. In diesem Beitrag unterstützt Kieling Vogelforscher dabei, Rotmilane mit Sendern zu versehen. Durch den Einsatz modernster Technik wird deutlich, dass sich diese Tiere nicht an die ihnen zugestandenen Korridore halten.

Highspeed-Aufnahmen, Zeitraffer, Bilder einer Nestkamera, Nasa-Bilder aus dem Weltraum und Luftaufnahmen lassen den Zuschauer staunen.

 

 

 

Kielings wilde Welt (Teil 1)

Folgen Sie unserem Link in die Mediathek des ZDF (Bild anklicken) und machen Sie sich ab Zeitmarke 34:15 selbst ein Bild über die Situation (Dauer ca. 10 min).
Am besten genießen Sie aber die komplette Sendung mit Tierportraits aus vielen Teilen dieser Welt.