Infostand bei IVV-Wanderung in Wadgassen

BI informiert Wanderer aus nah und fern

Am 22. und 23. Juli fand in Wadgassen die IVV Sommerwanderung 2017 statt, die vom ortsansässigen Verein "Sportfreunde 1930 Wadgassen e.V." organisiert und ausgerichtet wurde. Ausgehend von der Schulturnhalle der Abteischule verliefen die Wanderstrecken (6/10/15/20 km) größtenteils duch die Waldgebiete Brüchel und Buchholz, in denen die Standorte der geplanten Windkraftanlagen liegen. Es war bestes Wanderwetter vorhergesagt, und traditionell ist diese Veranstaltung immer sehr gut von Wanderern aus allen saarländischen Regionen, aber auch vielen Gästen aus Frankreich und Luxemburg besucht, die mit Begeisterung durch das wunderbare Wald-und Naherholungsgebiet des Wadgasser/Überherrner Waldes wandern.

Diese Gelegenheit nutzten wir als Bürgerinitiative, um die Wanderer darauf aufmerksam zu machen, dass sie das Waldgebiet unter Umständen zum letzten Mal in seinem unversehrten Zustand genießen können. Wir positionierten uns deshalb mit einem Infostand kurz vor dem Zugang zum Wald und platzierten auch mehrere Info-Banner gut sichtbar an der Strecke.

Viele Besucher sind schockiert

[ggf. unten auf Weiterlesen klicken] 

Mehr als 1.500 Wanderfreunde (davon ca. 1100 registrierte) konnten das Vorhaben nicht verstehen, das unseren Wald bedroht. Sehr viele waren für ein kurzes Gespräch bereit

Weiterlesen

Bericht und Video – Brandgefahr bei Windkraftanlagen

Bei der Einschätzung von Risiken beim Bau und Betrieb von Windkraftanlagen nimmt die Brandgefahr eine besondere Stellung ein. Insbesondere wenn solche Anlagen in Waldgebieten errichtet werden, stellt sich die Frage nach der Brandsicherheit und den möglichen Konsequenzen für Mensch und Natur. Brandschutzgutachten sollen es regeln, haben aber nur zu oft den Anschein einer Beruhigungspille.

Die Bürgerinitiative hat in ihrer Reihe "Faktenwissen" ein Positionspapier zusammengestellt, das sich intensiv mit der Thematik "Windkraftanlagen und Brandschutz" befasst. Unserer Ansicht nach, wird dieser Punkt durch den zunehmenden Windkraftausbau - insbesondere im Wald - immer wichtiger und bei Planung und Genehmigung bei weitem nicht ausreichend gewürdigt.

Lesen Sie, was wir dazu an Informationen zusammen getragen haben. Die pdf-Datei können Sie durch Klick auf die kleine Abbildung öffnen und herunterladen.

"Ein Beispiel aus dem wahren Leben"

Brände in Windkraftanlagen sind leider kein statistisch vernachlässigbares Risiko, das zeigt bereits eine einfache Internetrecherche. Im Juni 2016 gab es einen heftigen Vorfall in der Südwestpfalz, kaum 35 km Luftlinie von Saarbrücken entfernt. Dessen Umstände machen deutlich, dass Brände nicht nur bei alten Anlagen vorkommen oder nur dort, wo man es mit der Wartung nicht so genau nimmt.  Je mehr Anlagen es gibt und je länger sie in Betrieb sind, umso mehr Vorfälle wird es geben.

"2016: Millionenschaden bei Brand eines Windrads"

Am 9. Juni 2016 geriet auf der Martinshöhe bei Lamsborn aus ungeklärter Ursache eine Windkraftanlage in einem Windpark der Firma Prokon in Brand. Glücklicherweise kamen bei diesem Ereignis keine Personen zu Schaden.

[ggf. unten auf Weiterlesen klicken]

Weiterlesen

Info-Veranstaltung „Keine Windkraft auf dem Gau“ am 26. Juni 2017 in Kerlingen

Klicken und Lesen

Fachreferenten aus unserer BI berichten

Am 26. Juni findet in Kerlingen eine zentrale Informationsveranstaltung mit dem Titel "Keine Windkraft auf dem Gau" statt, bei der die Ortsvorsteher(innen) der Gemeinde Wallerfangen die Bevölkerung über den drohenden Windkraftausbau informieren wollen. Einige Mitglieder des erweiterten Vorstandes unserer Bürgerinitiative und des "Aktionsbündnisses Gegenwind Saar" sind dazu als Fachreferenten eingeladen.

Wenn die Planungen Realität werden, dann droht den Bewohnern auf den Höhen des Saargaus ein massiver Zubau von Windkraftanlagen beiderseits der Grenze, bei denen sich die Windparks wie an einer Perlenschnur aneinanderreihen werden.

Das betrifft nicht nur die Bevölkerung vor Ort, denn durch die weitreichende Sichtbarkeit gelten dann auch weite Teile des Saartals hinsichtlich des Landschaftsbildes künftig als "optisch vorbelastet". Und unverständlicherweise sind Vorbelastungen kein Hemmnis, sondern ein Erleichertungsgrund für weitere Genehmigungen. Frei nach dem Motto: "Wo die Landschaft schon geschädigt ist, kommt es auf ein bisschen mehr nicht mehr an!".

Besuchen Sie die Veranstaltung oder informieren Sie mögliche Betroffene aus ihrem Bekanntenkreis.

Termin:
Montag, 26. Juni ab 19:00 Uhr im Gasthaus Ehl in Kerlingen, Jakobusstraße 20

Rückblick zum Offenen Treffen vom 7. Juni 2017

Viele Informationen zur Arbeit unserer Bürgerinitiative

Am 7. Juni fand in der "Alten Abtei" in Wadgassen wieder ein offenes Treffen statt, zu dem wir alle interessierten Bürger eingeladen hatten. Zu unserer großen Freude konnten wir zahlreiche Gäste begrüßen, von denen einige auch zum ersten Mal unserem Aufruf gefolgt waren.

Die Moderation und Gestaltung übernahm an diesem Abend unser Vorstandsmitglied Karl-Heinz Latz, unterstützt von Björn Gehl, Karl-Heinz Weiss und Roland Hick.

"Ein dichtgedrängtes Programm"

mit einer Fülle von Informationen hatten wir für diesen Abend zusammengestellt.

Zunächst rekapitulierte Herr Latz die Aktionen und Termine unserer BI im zeitlichen Kontext der Landtagswahl und der darauffolgenden Wochen. Es gab in dieser Zeit diverse Kontaktpunkte in die politischen Gremien der Gemeinden Wadgassen und Überherrn und der Landesregierung. In Einzelterminen und in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis "Gegenwind Saar" konnten wir mehrfach unsere Argumente gegen Windkraftanlagen in Waldgebieten darstellen und das auch noch rechtzeitig vor Beginn der Koalitionsverhandlungen und der damit verbundenen Ausarbeitung des neuen Koalitionsvertrags zwischen CDU und SPD Saar für die kommende Legislaturperiode.

Anschliessend wurden diejenigen Passagen des Koalitionsvertrags vorgestellt und kommentiert, die

Weiterlesen

Frischer Wind im Koalitionsvertrag 2017 von CDU und SPD?

Merke: "Der saarländische Staatswald ist und bleibt Bürgerwald!"

Der Koalitionsvertrag für die 16. Legislaturperiode im Saarländischen Landtag für den Zeitraum 2017 bis 2022 ist nun verhandelt und verabschiedet.

Dem Thema "Erneuerbare Energien" ist in Kapitel 5 Raum gegeben. Spannend aus Sicht unseres Kampfes gegen Windenergieanlagen im Wald wird es jedoch erst im Kapitel 13 unter dem Titel "Umwelt und Naturschutz für ein lebenswertes Saarland". Dort findet sich ab Seite 120 ein Abschnitt "Waldbewirtschaftung im Saarland".

Darin haben die Koalitionäre eine Kernthese verankert, die auch ein Leitmotv unseres Handelns ist.

Dieser Satz markiert die Messlatte, an der wir die künftigen Entscheidungen der Landesregierung und ihrer Behörden messen werden.

Weiterlesen

Saarland: Windkraftanlage tötet Rotmilan

Ein schwarzer Tag für den Tierschutz im Saarland!

Am 8. Mai 2017 wurde unter den Windkraftanlagen in Schmelz-Bettingen ein toter Rotmilan aufgefunden, der offensichtlich durch einen Rotorenschlag getötet wurde. Das ist vor allem deshalb ungeheuerlich, weil die Ansiedlung dieses streng geschützten Vogels und seine Flugrouten bereits vor der Genehmigung der dortigen WKA's bekannt und in einem Gutachten dokumentiert waren.

Weil gerade Brutzeit ist, sind die Nestlinge in der Folge elendig verhungert.

Sehen Sie in den nachfolgend aufgeführten pdf-Dateien die von Dipl.-Ing. Peter Voit bereitgestellte Beschreibung des Fundes und eine Darstellung aus dem Vogelarten-Gutachten zur Raumnutzung des Rotmilans am WKA-Standort. Allein dieses Gutachten von Oktober 2015 spricht für sich.

Weiterlesen

Interview des SR3 mit Jakob Fuhrmann von „Gegenwind Saar“ vom 12. Mai 2017

„Versprechungen sind umgesetzt worden“

Im Interview mit dem Radiosender SR3 vom 12. Mai 2017 berichtet Jakob Fuhrmann vom Aktionsbündnis "Gegenwind Saarland" über die interessanten Gesprächstermine mit der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und den politischen Umdenkungsprozess in der CDU Saar, der aufgrund der massiven Gegenwehr gegen den Windwahnsinn im Saarland eingesetzt hat. Dieses Umdenken fand in der Endphase des Wahlkampfs (!) unmittelbar vor der Landtagswahl statt und lässt sich im neuen Koalitionsvertrag auch deutlich erkennen.

Auch wenn sich Herr Fuhrmann zu dieser Entwicklung zufrieden äussert, so bleibt doch anzumerken, dass es sich bei den Zusagen im Wesentlichen um Ankündigungen handelt, während draussen im Wald weiterhin Fakten geschaffen werden. Aber man kann tatsächlich feststellen:

"Ein Anfang zum Besseren ist gemacht!".

Und dazu haben die Bürger mit Behaarlichkeit und sehr viel Engagement beigetragen. Sicher ist aber auch, dass es keinen Grund zum Ausruhen gibt und die zahlreichen Bürgerinitiativen dieses Landes den politischen Entwicklungsprozess bzgl. Windkraft in Wäldern weiterhin "sehr initiativ" begleiten werden.

 

NEU: Offenes Treffen in Altforweiler

Wir freuen uns, dass nun auch für die Bürger aus Überherrn und seinen Ortsteilen offene Treffen stattfinden können.

Mitglieder unserer Bürgerinitiative informieren über den geplanten Windpark Überherrn/Wadgassen mit Fokus auf die Fragestellungen der Überherrner Bürger.

Folgen Sie unserer Einladung und informieren Sie sich

am   17. Mai 2017
im    Gasthaus Schuppen in Altforweiler

Neue Simulationen!

Wir haben den Menübereich Windpark/Visualisierung ergänzt.

Sehen Sie, wie die geplanten Windkraftanlagen den Wald zwischen Altforweiler und Wadgassen verändern und wie Sie selbst das Landschaftsbild zukünftig aus den verschiedenen Blickrichtungen wahrnehmen werden.

Luftbild über Altforweiler
Beispielansicht aus unserer Simulation

Die Bilder wurden mit Google Earth erstellt und zeigen virtuelle Ansichten in realen Dimensionen.

Übrigens:

Der Bereich Visualisierung ist nun auch technisch überarbeitet, damit Fotos und Videos auf dem Smartphone oder Tablet gut dargestellt werden.

 

Zeigen Sie sie Ihrer Familie und Ihren Bekannten oder posten Sie einen Hinweis in Ihr soziales Netzwerk.

Infostand am Wahlsonntag bei der IVV in Differten

Motto: Gegen den "WINDWAHNSINN IM WALD"

Am 25.03. und  26.03.2017 waren die "Wanderfalken Differten e.V." Ausrichter der 33. Internationalen Volkswanderung im Warndttal.  Am Sonntag, dem Wahlsonntag im Saarland, bot sich für unsere BI die Gelegenheit, die Wanderer an einem Info-Stand in direkter Nähe zur Bistalhalle Differten auf den drohenden "Windwahnsinn im Wald" hinzuweisen.

"Seit langem nicht so viel geredet"

Der Infostand war von 9 Uhr morgens bis gegen 14 Uhr zunächst mit drei, später mit zwei Personen besetzt. Bei über 1800 Wanderern in Differten kam da bei unseren Unterstützern keine Langweile auf.

Die Ansprache der Wanderer wurde mit dem neuen Flyer eingeleitet, den die BI für solche Anlässe entworfen hat. Die Gesprächspartner begegneten unserer Sache überwiegend "positiv", wobei auffiel, dass auch Naturfreunde aus dem nahen Frankreich und Luxemburg dem Thema sehr aufgeschlossen gegenüberstehen.

Zum Flyer hier klicken

Unser grosses Banner war derweil unübersehbar am Waldeingang in Richtung Tierpark plaziert und am Forsthaus Differten hängt seit diesem Tag eine Infobox, die auch zukünftig als permanente Verteilstation dienen wird. Dafür ein Dankeschön an unser Vereinsmitglied Klemens Frey.

Als tollen Erfolg für ihre Bemühung dürfen unsere Aktiven für sich verbuchen, dass 140 Unterschriften gesammelt und für die Bürgerinitiative sogar ein neues Mitglied geworben werden konnten.

Das verdanken wir dem engagierten Einsatz der Organisatoren Martin Kuhn und Karl-Heinz Weiß und den beiden Helfern vor Ort, die die Sache am Wahltag im kleinem Team auf die Füße gestellt haben.

Und natürlich bedanken wir uns auch bei den Differter Wanderfalken als Hausherren dieses Wandertags, die die Bürgerinitiative dort "zu Wort kommen" ließen.

 

Hier einige Fotos dieser Aktion